Feuchtigkeitsanzeiger

Seemäßige Klimaverpackung aus Sperrschichtfolie: Aluverbund oder Polyäthylen
Seemäßige Verpackung – Aluminiumverbundfolie
12. Oktober 2017
Trockenpatronen und Trockenkapseln
Trockenkapseln
12. Oktober 2017

Feuchtigkeitsanzeiger

Feuchtigkeitsanzeiger: Sicherheit vor Feuchtigkeit in jeder Verpackung

Feuchtigkeitsanzeiger zeigen ...

– in Verbindung mit Trockenmitteln – das Klima innerhalb einer Verpackung bzw. den Feuchtegrad an. Die Feuchtigkeitsanzeiger bestehen aus saugfähigem Spezialpapier. Dieses Papier ist in Teilbereichen mit verschiedenen konzentrierten Kobalt-II-Chloridlösungen imprägniert. Die Zahlen in den imprägnierten Flächen zeigen die relative Feuchte dort an, wo eine Färbung von blau über violett nach rosa erfolgt. Nimmt die Luftfeuchtigkeit wieder ab, verändert sich die Färbung in umgekehrter Reihenfolge.

Anwendung

Die Feuchtigkeitsanzeiger liegen entweder innerhalb der Sperrschichthülle oder sind Bestandteil von Sichtfenstern oder -stopfen. Bei sachgemäß erstellten Exportverpackungen mit Trockenmitteln sinkt bei normalen Temperaturen die relative Feuchte in kurzer Zeit unter 20 %. Die eingesetzten Feuchteanzeiger sollten daher im Anzeigefeld 30 % blau sein. Ist dies nach 2-3 Tagen nicht geschehen, sollte die Verpackung auf Undichtigkeit, zu geringe Trockenmittelmengen oder zu feuchtes Packgut überprüft werden. Die Farbreaktion der Feuchtigkeitsanzeiger kann jedoch auch verzögert werden, z.B. durch zu tiefe Temperaturen bei Verpackungen im Winter, mangelnde Luftzirkulation zwischen Feuchtigkeitsanzeiger und Trockenmittel oder ungeeignete Folien.

Anzeigegenauigkeit

Die Feuchtigkeitsanzeiger sind klein, vom Aufbau her einfach und kostengünstig. Man kann sie daher in der Messgenauigkeit nicht mit teuren elektronischen Instrumenten vergleichen. Bei einer Prüftemperatur von 20° C (+/– 2° C) beträgt die zulässige Toleranz +/– 5 % relative Feuchte. Die Feuchteanzeiger entsprechen damit der technischen Lieferbedingung der Bundeswehr TL 6685-0003 Ausgabe 4 (September 1996). Beim Export in Gebiete mit extremen klimatischen Verhältnissen ist zu beachten, daß bei mehr als 20° C der Farbumschlag später, bei weniger als 20° C früher erfolgt. Die Abweichungen betragen etwa 2,5 % relative Feuchte je 5° C über bzw. unter 20° C.